Stacks Image 1842

Peter PATZAK – geboren in Wien. Regisseur, Maler, Autor. Er studierte Psychologie, Kunstgeschichte und Malerei. Erste Ausstellung unter der Patronanz von Albert Paris Gütersloh. Mitte der 60er Jahre wurde er zu der „Films of Art“ Show nach New York eingeladen. Von 1968 bis 1970 arbeitete er in New York an Experimental und Kurzfilmen. Bis heute entstanden rund hundert szenische Arbeiten für Kino und Fernsehen. Darunter Kassbach nach Helmut Zenker, Das Einhorn nach Martin Walser, Frau Berta Garlan nach Arthur Schnitzler, Wahnfried – Richard und Cosima, dem offiziellen Beitrag bei den Filmfestspielen Cannes. Nach der Rückkehr nach Wien drehte er bereits 1972 seinen ersten Kinofilm Die Situation. Seit 1990 ist er o. Univ. Prof. an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Seit 2008, Institutsvorstand für Film und Fernsehen.

Peter Patzak hat von 1976 bis 1983 mit der anarchistischen Parodie auf das Kriminalgenre
Kottan ermittelt Fernsehgeschichte geschrieben. Er wurde mit vielen Preisen bedacht, u.a. mit dem Adolf Grimme Preis, der Goldenen Kamera, der Goldenen Romy, dem Preis der Berliner und Moskauer Filmfestspiele für Kassbach, dem Preis der Russischen Filmschaffenden in Moskau 1996 für Shanghai 1937, dem UNESCO Preis für Gelobtes Land. Mit Retrospektiven aus seinem umfangreichen und vielseitigen Schaffen wurde Peter Patzak, u.a. bei der Cinématèque Francaise und auf dem Max Ophüls-Festival geehrt. Weitere Retrospektiven fanden in Berlin, den österreichischen Filmtagen, bei den Festivals in Kairo, Damaskus und Shanghai statt. 2002 erhielt Peter Patzak für die Verfilmung Die Wasserfälle von Slunj nach dem gleichnamigen Roman von Heimito von Doderer den Regiepreis in Venedig. Der Film erhielt auch den österreichischen Volksbildungspreis. 2003 erhielt er für Zodiac Sign den Director’s Award: Emerging Maverick Award, San Jose Film Festival.

Bereits 1961 startete Patzak seine Karriere als Maler mit regelmäßigen Ausstellungen unter dem Titel
Halbzeit der Physiker ab 1966 Kommunikationsmaschinen und TV-Bilder, später unter Farbe Weiss, Körperservietten und Tischtücher, Spuren und Schreine, Shanghai Notebook, Le Porte Delle Vecchie und Finestre con Vedute. Seine letzte Ausstellung hatte den Namen Daten mit dem geschlossenen Zyklus Briefe nach Perigord.

Peter Patzak fungierte bei vielen seiner Filme auch als Autor, Co-Autor und Produzent. Viele seiner Bücher wurden auch vertont u.a. auch sein letzter Roman
Der Geist der Farbe der  2005 erschienen ist. Sein Stück Akte – im Schweigen vermählt  wurde 2008 im Stadt theater Wien uraufgeführt. Im Ralph Klever Verlag erschien im Oktober 2008 der Prosatext zu der Theaterarbeit als Buch.

Seit 2007 entstanden die Zyklen:
Die ungleichen Stunden, Stimmen aus dem Lupanar, Das Buch der Nikarete, Rectinas Brief und Fenster mit Einsicht.



Director, painter, and author Peter PATZAK was born in Vienna, Austria where he studied psychology and art history. His first art exhibition was held under the patronage of Albert Paris Gütersloh. In the mid-1960’s he was invited to participate in the Films of Art show in New York. From 1968 to 1970 he worked on experimental and short films in New York where he became friends with Paul Morrissey. Today his body of work includes one hundred feature and television films including Kassbach by Author Helmut Zenker, The Unicorn by Martin Walser, Frau Berta Garlan by Arthur Schnitzler, and Wahnfried – Richard and Cosima, the official selection for the Cannes Film Festival. Following his return to Vienna, Patzak directed his first feature film, Die Situation, in 1972. He held a professorship at the University of Music and Performing Arts, Vienna since 1990, and in 2008 became Head of the Institute for Film and Television from which he retired in 2013.

Peter Patzak made television history with his anarchistic parody of the crime genre in
Kottan Ermittelt, which ran from 1976 to 1983. He is the recipient of many awards including the Adolf Grimme Prize, the Goldene Kamera, the Goldene Romy, the Berlin and Moscow Film Festival Prizes for Kassbach, the 1996 Russian Filmmakers Prize in Moscow for Shanghai 1937, and the UNESCO Prize for Gelobtes Land. Patzak was honored with retrospectives of his extensive and multifaceted career at festivals including the Cinématèque Francaise (Laudatio Jean-Jacques Annaud) and the Max Ophüls Festival. Other retrospectives took place at the Carnegie Hall Cinema in New York, in Jerusalem (in conversation with Philip Roth), at the Austrian Film Days in Berlin, and at festivals in Cairo, Damascus, and Shanghai. In 2002 Peter Patzak received the Canal Grande Award for best director in Venice for his adaptation of Die Wasserfälle von Slunj based on the novel of the same name by Heimito von Doderer. The film also received the Austrian National Education Prize. In 2003 Patzak won the Emerging Maverick Director’s Award for Zodiac Sign at the San Jose Film Festival. In 2010 he was honored with a retrospective by the Filmarchiv Austria accompanied by a comprehensive monograph with an introduction by Marin Scorsese.

Patzak’s painting career began as early as 1961 with regular exhibitions that he titled,
The Physicists’ Halftime, Communication Machines and TV-Images, The Color White, Body Serviettes and Tablecloths, Traces and Shrines, Shanghai Notebook, Le Porte Delle Vecchie, and Finestre von Vedute. Since 2007 he has created following series: Die ungleichen Stunden, Stimmen aus dem Lupanar, Das Buch der Nikarete, Rectinas Briefe. His latest exhibitions were all titled Daten and included the series Briefe nach Perigord, Gate to the Garden, and Briefe an Eve.

Peter Patzak also served as author, co-author, and producer of many of his films. Several of his books were made into audio books, including his 2005 novel
Der Geist der Farbe. His play, Akte – im Schweigen vermählt premiered in 2008 at Vienna’s Stadttheater. In October of 2008 a prose version of the theater script appeared in the Ralph Klever Verlag. Other publications include Full Circle, and Walter Schurian’s Bild, Film, Schrift, which investigates the correlation between Peter Patzak’s artistic, filmic, and literary work.